Was bedeutet 5.1? Surround-Sound einfach erklärt

Ein 5.1-Surround-Sound stellt ein Mehrkanal-Tonsystem dar. Entscheidend dabei ist, dass es sich aus 5 Hauptkanälen und 1 Tieftonkanal zusammensetzt.

Surround-Sound-Systeme spielen vorrangig im Bereich des Home Entertainment heutzutage eine große Rolle. Ohne sie würden die Effekte in Filmspielen und Serien weniger immersiv ausfallen.

Wie setzt sich ein 5.1-Surround-System zusammen?

Dass ein 5.1-Surround-System aus 5 Hauptkanälen und 1 Tieftonkanal besteht, bedeutet nicht, dass man alle Kanäle gleich ausrichtet. Neben einem Subwoofer wird typischerweise ein Hauptkanal als Center-Speaker und zwei als Front-Speaker zu den Seiten des Center-Speakers ausgerichtet.

Die restlichen zwei Speaker landen als Rear-Speaker links und rechts hinter den Zuhörern.

5.1-Surround-Sound-System: So funktioniert es

Das Ziel eines 5.1-Surround-Soundsystems ist es, einen möglichst räumlichen Klang für Anwender zu erzeugen. Damit das nötig ist, ist es nicht damit getan, dass viele Töne aus einem Lautsprecher tönen.

Unsere Ohren sind dazu gebaut, räumliche Klangunterschiede zu erfassen. Dadurch können wir wahrnehmen, wenn etwas hinter uns, vor uns oder zu unseren Seiten geschieht.

Das war für den Menschen von jeher überlebensnotwendig und wir sind es gewohnt, dass „Echtes“ auch so von uns erfasst wird. Um Filme und Serien daher umso lebendiger für uns zu gestalten, müssen Soundtechniker diesen räumlichen Klang nachbilden.

Hier kommen Surround-Sound-Systeme ins Spiel. Ein 5.1-Surround-Soundsystem mit seinen 5 Hauptkanälen und 1 Tieftöner eignet sich, um einen vernünftigen Raumklang in Ihr Wohnzimmer zu bringen.

Möglich wird das, indem die Lautsprecher zu unterschiedlichen Positionen verteilt werden. Die beiden Lautsprecher, die für die Geräusche hinter den Zuschauern nötig sind, werden links und rechts hinter diesen aufgestellt.

Häufig positioniert man sie laut erhöht, damit die Tonausgabe von Sitzmöbeln wie dem Sofa nicht unnötig gebremst werden und sich besser ausbreiten können. Der Subwoofer und die restlichen 3 Lautsprecher werden vor den Zuschauern aufgebaut.

Eine der Boxen wird als Center-Box möglichst mittig vor den Hörern positioniert. Häufig stellt man den Subwoofer darunter auf, gern auch in einem separaten Regalbrett.

Die beiden verbleiben Speaker werden jeweils links und rechts mit dem gleichen Abstand zum Center-Speaker positioniert. Durch diese verschiedenen Punkte im Raum, aus denen nun unterschiedliche Töne ertönen können, wird die Tondarstellung entsprechend räumlich.

Üblicherweise sind die unterschiedlichen Boxen vom Hersteller gekennzeichnet, damit es bei der Positionierung nicht zu einer Verwechslung kommen kann.

FAQ

Lässt sich ein 5.1-Surround-Sound-System ohne einen Subwoofer aufbauen?

Nein, das ist leider nicht möglich. Dabei würde es sich dann um ein 5.0-Surround-System handelt, dem jedoch sämtliche Tieftonbereiche fehlen würde.

Das Ergebnis wäre im realen Einsatz daher wenig reizvoll und überzeugend. Es gibt jedoch die Möglichkeit, auf einen integrierten Subwoofer in einem Lautsprecher zu setzen, wenn man die Anzahl der aufgestellten Boxen reduzieren möchte.

Welche Vorteile bietet ein 5.1-Surround-Sound-System?

Welche Vorteile bDurch die unterschiedlich positionierten Lautsprecher können Töne für den Zuhörer auch aus unterschiedlichen Richtungen wahrgenommen werden. Geschehnisse, die sich beim Ansehen eines Films also „hinter“ den Zuhörern abspielen sollten, werden auch von dort wahrgenommen.

Dadurch wird also ein Raumklang erzeugt, der den ausgegebenen Sound mehrdimensional und weniger flach wirken lässt.ietet ein 5.1-Surround-Sound-System?

Teilen: